WB-Assistenten

Information zum Förderprogramm Allgemeinmedizin

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sowie der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) haben im Einvernehmen mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV-Verband) und im Benehmen mit der Bundesärztekammer (BÄK) auf der Grundlage von Artikel 8 Abs. 2 GKV-SolG i. d. F. des GKV-OrgWG vom 15.12.2008 eine neue Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung getroffen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sowie der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) haben im Einvernehmen mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV-Verband) und im Benehmen mit der Bundesärztekammer (BÄK) auf der Grundlage von Artikel 8 Abs. 2 GKV-SolG i. d. F. des GKV-OrgWG vom 15.12.2008 eine neue Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung getroffen. Diese Vereinbarung tritt am 1. Januar 2010 in Kraft und läuft auf unbestimmte Zeit. Sie ersetzt die vorherige Vereinbarung zwischen der DKG und den GKV-Spitzenvberbänden über die Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin, die seit dem 1. Januar 1999 bestand.

Die Förderung in der Allgemeinmedizin erfolgt ab 1. Januar 2010 zu den Bedingungen dieser Vereinbarung. Dies gilt ebenso für bereits laufende Förderungen.

Gemeinsames Ziel der Vertragspartner ist es, die hausärztliche Versorgung nach § 73 SGB V langfristig zu sichern. Hierzu wird die allgemeinmedizinische Weiterbildung in den Praxen niedergelassener Vertragsärzte, in zugelassenen Krankenhäusern und in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, für die ein Versorgungsvertrag nach § 111 SGB V besteht, gefördert.

Die von den Kostenträgern zu fördernden Weiterbildungsstellen für den ambulanten und stationären Bereich betragen bundesweit insgesamt mindestens 5.000 Stellen pro Jahr. Die Mindestdauer der zu fördernden Weiterbildungsabschnitte bei ganztägiger Beschäftigung beträgt 3 Monate. Die Weiterbildung sollte planmäßig innerhalb von 5 Jahren abgeleistet werden. Eine Teilzeitstelle mit mindestens der halben regelmäßigen Arbeitszeit wird ebenfalls gefördert.

Die maximal zulässige Förderungsdauer eines Weiterbildungsverhältnisses im Rahmen der Förderung der Allgemeinmedizin richtet sich nach den Vorgaben der aktuellen (Muster-)Weiterbildungsordnung. Weiterbildungsabschnitte, die der Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt genügen, werden durch die zeitnahe Ausstellung einer Bescheinigung durch die Ärztekammer Sachsen-Anhalt für die Förderung der allgemeinmedizinischen Weiterbildung bestätigt. (Im rechten Bereich "Formulare" befindet sich das Antragsformular auf Anerkennung bisher abgeleisteter Weiterbildungsabschnitte.)

Mit dem 01.01.2006 ist in Sachsen-Anhalt die neue Weiterbildungsordnung vom 16.04.2005 in Kraft getreten. Für den allgemeinmedizinischen Facharzt ist eine Mindestweiterbildungszeit von mindestens 5 Jahre zu absolvieren, davon 36 Monate in der stationären internistischen Patientenversorgung (12 Monate Weiterbildung in Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung - auch ambulant - sind hierbei anrechenbar) und 24 Monate Weiterbildung in der ambulanten hausärztlichen Versorgung (6 Monate Weiterbildung Chirurgie sind hierbei anrechenbar) sowie 80 Stunden Kurs-Weiterbildung in Psychosomatischer Grundversorgung. Näheres ist der geltenden Weiterbildungsordnung vom 16.04.2005 mit ihren Richtlinien zu entnehmen.

Ab 01.01.2011 ist die überarbeitete Weiterbildungsordnung (WBO) vom 16.04.2005 in Kraft getreten. Innerhalb der 5-jährigen Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin sind jetzt mindestens 18 Monate stationäre Innere Medizin, 18 Monate in Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung (auch ambulant und in 3-Monats-Abschnitten) mit mindestens 6 Monaten Chirurgie und grundsätzlich 6 Monaten Kinder- und Jugendmedizin zu absolvieren sowie 24 Monate ambulante hausärztliche Weiterbildung, davon mindestens 18 Monate Allgemeinmedizin und der 80-Stunden-Weiterbildungskurs in Psychosomatischer Grundversorgung.
Weiterbildungsassistenten, die vor dem 01.01.2011 ihre allgemeinmedizinische Weiterbildung gemäß WBO 2005 begonnen haben, können diese bis zum 31.12.2017 nach bisherigem Recht abschließen.

Förderbeträge

Für den ambulanten Bereich beträgt die Förderung je besetzter Stelle monatlich 3.500 Euro. Dieser Betrag sollte durch die Weiterbildungsstätte auf die im Krankenhaus übliche, in der Regel tarifvertragliche Vergütung, angehoben werden.

Für den stationären Bereich beträgt die Förderung je besetzter Stelle monatlich 1.020 Euro im Gebiet der Inneren Medizin, 1.750 Euro monatlich in einem anderen Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung. Der Förderbetrag je besetzter Teilzeitstelle wird entsprechend des Umfanges der Teilzeittätigkeit anteilmäßig bemessen.

Soweit der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen für den Bereich der hausärztlichen Versorgung eine Unterversorgung gemäß § 100 Abs. 1 Satz 1 SGB V festgestellt hat, ist monatlich ein Erhöhungsbetrag der Förderung je besetzter Stelle von monatlich 500 Euro vorgesehen, bei drohender Unterversorgung von monatlich 250 Euro.

Stationärer Teil

Die Teilnahme an der Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin setzt einen entsprechenden Antrag des Krankenhausträgers sowie der Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtung voraus. Dazu ist die Erklärung zur Teilnahme an der Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin (siehe www.dkgev.de) sowie die Erklärung des Bewerbers zur Weiterbildung in der Allgemeinmedizin und die Einwilligungserklärung des Bewerbers in die Datenübermittlung schriftlich an die zentrale Registrierstelle zu richten.

Adresse Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
Wegelystraße 3
10623 Berlin
Telefon (0 30) 3 98 01-11 22
E-Mail Frau Arndorfer
k.arndorfer@dkgev.de
Homepage www.dkgev.de

Die zentrale Registrierstelle teilt nach Vorliegen der vollständigen Antragsunterlagen mit, ob eine finanzielle Förderung möglich ist. Die Förderung kann frühestens sechs Monate vor Eingang des Antrages bei der Registrierstelle beginnen. Maßgeblich ist der Tag des Eingangs bei der Registrierstelle.

Änderungen im Weiterbildungsverlauf, insbesondere Beendigung, Unterbrechung und Fachgebietswechsel, sind der zentralen Registrierstelle unverzüglich mitzuteilen.

Der Nachweis der geförderten Stellen ist durch das einzelne Krankenhaus sowie der Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtung gegenüber der zentralen Registrierstelle zu führen. Der Nachweis der geförderten Stellen hat bis 30.6. des Folgejahres, in dem die Weiterbildungsmaßnahme beendet wurde, zu erfolgen.
Zum ordnungsgemäßen Nachweis ist der Nachweis über die Teilnahme an der Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin samt einer Bescheinigung der zuständigen Ärztekammer über die personenbezogene Anrechenbarkeit des Weiterbildungsabschnittes bei der zentralen Registrierstelle einzureichen.

Für den Nachweis von Weiterbildungskursen gemäß § 4 Abs. 7 der Fördervereinbarung ist der Nachweis über absolvierte Weiterbildungskurse bis zum 30.6. des Folgejahres, in dem der Weiterbildungskurs absolviert wurde, einzureichen. Eine vorherige Beantragung hat nicht zu erfolgen. Dem Nachweis ist eine Teilnahmebestätigung über den Besuch des Weiterbildungskurses beizufügen sowie ein Beleg über die hierfür angefallene Teilnahmegebühr.

Ärztinnen und Ärzte, die eine fünfjährige Weiterbildung in der Allgemeinmedizin im Krankenhaus-, Vorsorge- oder Rehabilitationsbereich unter den genannten Förderbedingungen anstreben, wird empfohlen, sich direkt mit den Einrichtungen bzw. den Leitenden Ärzten in Verbindung zu setzen. Die maximale Vertragsdauer ergibt sich aus den anrechnungsfähigen Zeiten der verschiedenen Fachgebiete auf die Weiterbildung in Allgemeinmedizin sowie der Laufzeit des Förderprogramms.

Ambulanter Teil

Fördermittel für den ambulanten Teil der Weiterbildung sind vom weiterbildungsbefugten Arzt bei der

Adresse Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt
Doctor-Eisenbart-Ring 2
39120 Magdeburg
Telefon Frau Hahne
(03 91) 6 27-64 54

zu beantragen.

Weitere Informationen zum Förderprogramm Allgemeinmedizin erteilt die Ärztekammer Sachsen-Anhalt schriftlich oder fernmündlich.

© 2012 Koordinierungsstelle für die Weiterbildung von Fachärzten in der Allgemeinmedizin

 

Geschäftsführer Dr. med. Rüdiger Schöning
Doctor-Eisenbart-Ring 2 | 39120 Magdeburg
Telefon +49 (0)391 60 54 7650 | Fax +49 (0)391 60 54 7000 | E-Mail kosta@aeksa.de